DEIT
Logo Sabes

Eine Kampagne des Südtiroler Sanitätsbetriebes

  • Wie ansteckend Masern sind, wird im 1. Kapitel "Willst du mit mir gehen?" aufgezeigt.

  • Masern sind nicht harmlos. In 1 von 1000 Fällen kommt es zur gefürchteten Meningoenzephalitis (Entzündung von Hirnhäuten und Gehirn). 10 bis 20% der Betroffenen sterben, 20 bis 30% haben bleibende Schäden.

  • Masern sind immer noch weltweit verbreitet. Je mehr Personen angsteckt werden können, desto eher kann eine Epidemie ausbrechen.

  • Masern sind besonders gefährlich für Säuglinge, chronisch Kranke und Menschen, die nicht gegen Masern geimpft werden dürfen.

  • Masern stärken nicht das Immunsystem, sondern schwächen es noch wochenlang nach der Erkrankung.

  • Der beste Schutz gegen Masern ist die Impfung.

  • Wie gefährlich Masern sein können, wird im 2. Kapitel "MASERN NICHT MIT MIR" näher erläutert.

  • Die Gegenüberstellung von Komplikationen der natürlichen Erkrankung und der Impfung wird im 3. Kapitel "ICH LASS MICH IMPFEN" aufgezeigt.

  • Die häufigsten Komplikationen der Masernerkrankung sind: Durchfall, Mittelohrentzündung und Lungenentzündung. Eine Gehirnentzündung kann in 0,1% der Fälle auftreten. Bei ¼ dieser Fälle bleibt ein Nervenschaden zurück. Die Masernsterblichkeit ist in den Industrieländern gering, kann aber in den ersten Lebensjahren erhöht sein, wobei die Todesursachen Atemprobleme und Gehirnentzündung sind.

  • Das Risiko, dass der Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff einen schweren Schaden verursacht, ist äußerst selten und liegt mit Sicherheit weit unter dem Risiko der Krankheitskomplikationen.

  • Zahlreiche durchgeführte Studien haben jeglichen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus ausgeschlossen.